Kontakt
Es ist ein guter alter Brauch, wo repariert wird, kauft man auch!

Suche

Kontakt

Elektro Schallhorn in Hennstedt
Klever Weg 24-26
25779 Hennstedt
Telefon: 0 48 36 - 629

Elektro Schallhorn in Heide
Süderstraße 17
25746 Heide
Telefon: 0481 - 78 76 236

Zur Kontaktseite

Fördermittel für energieeffizientes Sanieren

Sowohl die KfW-Bank als auch das BAFA bieten für energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen diverse Förderungen und Zuschüsse an.

Durch eine energetische Sanierung reduzieren Sie den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß Ihres Gebäudes. Ein solches Engagement unterstützt die KfW-Bank durch verschiedene Förderprogramme. Dazu gehören Investitionszuschüsse oder zinsgünstige Kredite.

Im Bereich "Energieeffizient Sanieren" fördert die KfW dabei zum Beispiel:

  • Wärme­dämmung von Außenwänden
  • Dachdämmung
  • Kellerdeckendämmung
  • Geschossdeckendämmung
  • Erneuerung der Fenster und Außentüren
  • Erneuerung oder Optimierung der Heizungsanlage
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage

Förderprogramm-Übersicht:

Förderprogramm Was wird finanziell gefördert? Höhe der Förderung
KfW 430
  • Wärmedämmung von Wänden, Dach­flächen, Keller- und Geschoss­decken
  • Erneuerung der Fenster und Außen­türen
  • Erneuerung oder Optimierung der Heizungs­anlage
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungs­anlage
Zuschuss: max. 30.000 € je Wohnung
KfW 431
  • Fachplanung und qualifizierte Baubegleitung durch einen externen, unabhängigen Experten für Energieeffizienz
Zuschuss: 50 % der Kosten - max. 4.000 € pro Vorhaben
KfW 151 + 152

Energetische Sanierung von Wohngebäuden, für die der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 01.02.2002 gestellt wurde.

Maßnahmen:

  • Wärme­dämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschoss­decken
  • Erneuerung der Fenster und Außen­türen
  • Erneuerung oder Optimierung der Heizungs­anlage
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungs­anlage
Kreditbetrag: bis 100.000 € für jede Wohnung bei Sanierung zum KfW-Effizienz­haus oder 50.000 € bei Einzel­maßnahmen oder Maßnahmen­paketen
ab 0,75 % effektiver Jahreszins (max. 4.000 €Zuschuss)
KfW 153

Neue Wohneinheiten durch Anbau oder Dachgeschossausbau

Kreditbetrag: max. 100.000 € pro Wohneinheit
Der Zinssatz wird in den ersten 10 Jahren der Kreditlaufzeit aus Bundesmitteln verbilligt.Bei Nachweis des Neubaus zum KfW-Effizienzhaus wird zusätzlich ein Tilgungszuschuss gewährt.
KfW 167
  • Thermische Solar­kollektor­anlagen bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche (inklusive Anlage zur ausschließlichen Trink­warmwasser­bereitung)
  • Biomasse­anlagen mit einer Nennwärme­leistung von 5 kW bis 100 kW (z. B. Holzvergaser, Pellet­heizungen, Holzhack­schnitzel­heizungen)
  • Wärme­pumpen mit einer Nennwärme­leistung bis 100 kW
  • Kombinierte Heizungs­anlagen auf Basis erneuerbarer Energien und fossiler Energie­träger
Kreditbetrag: max. 50.000 € Kredit je Wohnung
0,78 % effektiver Jahreszins
BAFA
  • Heizungsoptimierung
Zuschuss: max. 25.000 €
Alle förderfähigen Maßnahmen werden mit 30 % der Nettokosten für Material und Einbau bezuschusst.
BAFA
  • Austausch ineffizienter Heizanlage durch Pelletheizung
Zuschuss: 3.000 - 3.500
BAFA
  • Solarthermie für Warmwasserbereitung oder Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
Zuschuss: 500 - 2.000
BAFA
  • Mini-KWK-Anlagen bis 20 kWel
    (KWK = Kraft-Wärme-Kopplung)
Zuschuss abhängig von der elektrischen Leistung:
von 1 kWel mit 1.900 € bis max. 20 kWel mit 3.500 €
BAFA
  • Energieberatung
Zuschuss: 60 % des Beratungs­honorars,
max. 800 € bei Ein- und Zwei­familien­häusern
max. 1.100 € bei Wohn­häusern mit mindestens drei Wohn­einheiten

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR

  • Sanieren nach KfW-Effizienzhaus-Standard
  • Wenn Sie Ihr Zuhause sanieren, lohnt es sich, auf den KfW-Effizienzhaus-Standard zu achten. Damit können Sie

    • Energiekosten sparen,
    • den Wert Ihrer Immobilie steigern,
    • den Wohnkomfort erhöhen und
    • von Fördergeldern profitieren.

    Für das KfW-Effizienzhaus gibt es verschiedene Standards, angegeben durch eine Kennzahl. Je kleiner die Kennzahl, desto geringer der Energiebedarf Ihrer Immobilie und desto höher die Förderung.

    Bei einer energetischen Sanierung fördern wir die Standards KfW-Effizienzhaus 55, 70, 85, 100 und 115. Für denkmalgeschützte Häuser oder Häuser mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz gilt der Standard KfW-Effizienzhaus Denkmal. Entscheidend für die Einordnung ist die energetische Qualität der Immobilie. Sie wird mit den Referenzgrößen Primärenergiebedarf1 und Transmissionswärmeverlust2 gemessen. Für beide Größen definiert die Energieeinsparverordnung (EnEV) Höchstwerte, die ein vergleichbares Referenzgebäude einhalten muss. Ein KfW-Effizienzhaus 100 entspricht zum Beispiel den Vorgaben der EnEV. Ein KfW-Effizienzhaus 85 benötigt 85 % der Energie des Referenzgebäudes, ein KfW-Effizienzhaus 55 sogar nur 55 %.

  • Welche Maßnahmen fördert die KfW bei Sanierung?
  • • Mit modernen Lüftungsanlagen und cleveren Heizungssystemen können Sie viel Energie sparen. Sie verbessern den Wohnkomfort und die Luft in den Räumen.

    • Häuser fressen unnötig Energie, wenn sie schlecht oder gar nicht gedämmt sind. Mit einer modernen Dämmung der Außenwände klönnen Sie bis zu 50% der Heizkosten sparen.

    • Ihre Heizkostenrechnung sinkt weiter, wenn Sie neue Fenster einbauen. So erhöhen Sie zudem den Wert Ihrer Immobilie.

    • Ein denkmalgeschütztes Haus stellt besondere Anforderungen an die energetische Sanierung - berücksichtigt im Standard KfW-Effizienhaus Denkmal.

    Beispielhafte Sanierungsmaßnahmen:

    KfW-Effizienzhaus 115 KfW-Effizienzhaus 85 KfW-Effizienzhaus 55

    - Gas-Brennwertheizung mit Solaranlage für Trinkwassererwärmung

    - Gas-Brennwertheizung mit Solaranlage für Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung

    - Holzpellet-, Biomasseheizung oder Wärmepumpe

    - Außenwanddämmung 14 cm

    - Außenwanddämmung 14 cm

    - Außenwanddämmung 18 cm

    - Dachdämmung 20 cm

    - Dachdämmung 20 cm

    - Dachdämmung 24 cm

    - neue Fenster mit Doppelverglasung

    - neue Fenster mit Doppelverglasung

    - neue Fenster mit Dreifachverglasung und Spezialrahmen

  • Welche Förderung kommt für mich in Frage?
  • Zum Beispiel: Erneuerung der Heizungsanlage im Gebäudebestand

    Ihre neue Heizungsanlage ist: KfW-Förderprogramm Kombination mit BAFA-Förderung möglich? 1
    ...eine Heizungsanlage auf Basis erneuerbarer Energien
    z. B. Wärmepumpe
    KfW-Effizienzhaus
    (151 oder 430)
    Nein
    Einzelmaßnahme
    (167)
    Ja 2
    ...eine kombinierte Heizungsanlage auf Basis erneuerbarer Energien und fossiler Energieträger
    z. B. Brennwertkessel Gas/Öl kombiniert mit solarthermischer Anlage
    KfW-Effizienzhaus
    (151 oder 430)
    Nein
    Einzelmaßnahme
    (152)
    Nein
    Einzelmaßnahme
    (167)
    Ja
    eine Heizungsanlage auf Basis fossiler Energieträger
    z. B. Brennwertkessel Gas/Öl
    KfW-Effizienzhaus
    (151 oder 430)
    Nein 3
    Einzelmaßnahme
    (152 oder 430)
    Nein 3

    Fußnoten zur Tabelle:

    1 Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert kleine Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien mit Investitionszuschüssen im "Marktanreizprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt". (www.bafa.de).
    2 Sie können die KfW- und BAFA-Förderung kombinieren. Die Gesamtsumme der Förderung darf die Kosten der Heizungserneuerung nicht übersteigen.
    3 Sie können den vom BAFA ggf. gewährten "Kesselaustauschbonus" zusätzlich zur KfW-Förderung in Anspruch nehmen. Die Gesamtsumme der Förderung darf die Kosten der Heizungserneuerung nicht übersteigen.

  • Erweiterung des KfW-Programms „Energieeffizient Sanieren“
  • 165 Mio. EUR Bundesmittel für Anreizprogramm Energieeffizienz für effiziente Kombinationslösungen

    Im Zuschussprogramm: 15 % Investitionszuschuss für den Einbau von Heizungs- oder Lüftungspaketen

    Im Kreditprogramm: attraktive Zinsen und 12,5 % Tilgungszuschuss für den Einbau von Heizungs- oder Lüftungspaketen

    Die KfW erweiterte ihr Förderangebot für das Programm „Energieeffizient Sanieren“. Im Fokus steht seitdem erstmalig die Förderung von sogenannten effizienten Kombinationslösungen. Für diese Maßnahmen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Mittel aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz zur Verfügung, das insgesamt 165 Mio. EUR für Zinsverbilligung und Zuschüsse umfasst.

    Die zusätzliche Förderung wird Bauherren zuteil, die ihre Heizung austauschen möchten oder eine Lüftungsanlage einbauen wollen. Zugleich werden erstmals auch sogenannte Kombinationslösungen gefördert. Mit dem Einbau von Lüftungsanlagen (Lüftungspaket) in Kombination mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle werden Bauschäden wie Schimmel verhindert und der Wohnkomfort gesteigert. Das Heizungspaket unterstützt den Einbau besonders effizienter Heizungen, wobei hier zugleich das Heizsystem in Gänze (Heizung und Wärmeverteilung) optimiert wird. Mit der Erweiterung der Paketlösungen wird ein fließender Übergang zwischen den bewährten Einzelmaßnahmen und den KfW-Effizienzhausstandards geschaffen.

    Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe: „Der Erfolg der Energiewende hängt maßgeblich davon ab, inwieweit Einsparpotenziale gehoben werden können. Um für Bauherren weitere Anreize bei Energieeinsparmaßnahmen zu schaffen, führen wir nun verbesserte Investitions- und Tilgungszuschüsse für den Austausch und Einbau von Heizungs- und Lüftungsanlagen ein. Mit dieser verbesserten Förderung unterstützt die KfW kontinuierlich die Bundesregierung, um das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands in 2050 zu erreichen.“

    Kreditnehmer erhalten für das jeweilige Maßnahmenpaket einen Tilgungszuschuss von 12,5 %, max. 6.250 EUR auf den Förderhöchstbetrag von 50.000 EUR pro Wohneinheit. Bauherren, die aus eigenen Mitteln finanzieren, können zukünftig mit einem Investitionszuschuss von 15 % der förderfähigen Kosten von 50.000 EUR, max. 7.500 EUR, pro Wohneinheit rechnen.

    Das Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ dient der Finanzierung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden mittels zinsgünstiger langfristiger Kredite oder Zuschüsse. Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite www.kfw.de oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002 erhältlich.

    Quelle: KfW - Pressemitteilung: Erweiterung des KfW-Programms „Energieeffizient Sanieren“


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems mgk GmbH